Kalifornien: Drogenschmuggler haben Waldbrände ausgelöst

+
Dichte Rauchwolken steigen von den Waldbränden in Kalifornien auf.

Santa Barbara - Marihuanazüchter mit möglichen Verbindungen zu mexikanischen Drogenkartellen haben nach Erkenntnissen von Ermittlern versehentlich einen der jüngsten Waldbrände in Kalifornien ausgelöst.

In der Nähe des Brandherdes in einem abgelegenen Canyon im Staatsforst Los Padres wurden etwa 30.000 Marihuanapflanzen und ein Sturmgewehr entdeckt, wie die US-Forstbehörde mitteilte. Ein nicht näher bezeichnetes Kochgerät, das mutmaßliche Drogenschmuggler in einem Lager zurückgelassen hätten, habe das Feuer im Bezirk Santa Barbara am 8. August ausgelöst. Die Flammen, die seither etwa 350 Quadratkilometer Land verwüstet haben, waren am Dienstag zu 75 Prozent eingedämmt. Die Qualität der Marihuanapflanzen sei vergleichbar mit der, die mit mexikanischen Drogenkartellen in Verbindung gebracht werde, sagte Behördensprecher Russ Arthur. “Ohne ein Wortspiel im Sinn zu haben: Es ist ein wachsendes Problem“, sagte er.

ap

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare