Kleine Verkehrssünden sollen unter den Tisch fallen

Berlin - Punkte für kleine Verkehrssünden sollen Autofahrern nach dem Willen von Union und FDP erlassen werden.

Komme es zur geplanten Reform der Flensburger Punkte-Kartei, sollte für Sünder mit ein bis zwei Punkten eine Amnestie gelten. Das sagte der CDU-Verkehrsexperte Dirk Fischer der "Bild"-Zeitung. FDP-Verkehrsexperte Horst Friedrich fordert an gleicher Stelle mehr Härte gegen schwerwiegende Verkehrssünder. Unbelehrbaren Verkehrsstraftätern müsse konsequent der Führerschein entzogen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © ADAC/dpa

Kommentare