Massagesessel – entspannen, aber richtig

+
Ein Massagesessel ist gemütlich, aber nicht ganz günstig. Wählen Sie sorgfältig aus, welche Funktionen Ihnen wichtig sind.

Wie gemütlich! Nach einem anstrengenden Tag ist es wunderbar, in einen Massagesessel zu sinken und sich die Verspannungen wegkneten zu lassen. Damit das klappt, informieren Sie sich vor dem Kauf, worauf es ankommt.

Ein guter Massagesessel ist nicht billig – Luxus-Geräte kosten bis zu mehreren tausend Euro. Damit Sie dieses Geld optimal investieren, wählen Sie genau aus, worauf Sie Wert legen. Nehmen Sie sich Zeit, vergleichen Sie in Ruhe die verschiedenen Angebote und lassen Sie sich zu nichts überreden. Kaufen Sie Ihren neuen Massagesessel im Geschäft vor Ort oder alternativ bei einem Online-Fachhändler. In beiden Fällen transportieren Sie das schwere Gerät nicht selbst nach Hause, sondern lassen es sich an die Haustür liefern.

Die Größe

Ihr neuer Sessel sollte zu Ihrer Körpergröße und zu Ihren Proportionen passen. Die meisten Modelle können Sie individuell einstellen. Achten Sie darauf, wie viele Stufen der Sessel bietet. Am besten ist es, wenn er stufenlos verstellbar ist. Einige Massagesessel scannen sogar vorab den Körper und wählen anhand der Maße die optimale Einstellung aus.

Denken Sie daran, dass viele Massagesessel groß und wuchtig sind. Messen Sie den Platz aus, an dem er stehen soll, und planen Sie zusätzlichen Raum ein, wenn Sie einen Sessel kaufen, den Sie zur Liege verstellen können.

Tipp: Falls mehrere Personen in Ihrem Haushalt das Gerät nutzen wollen, ist es praktisch, wenn sich die individuellen Einstellungen speichern lassen.

Das Obermaterial

Das Material der Geräte wird durch die Massagefunktion stark beansprucht und sollte deshalb robust sein. Die meisten Massagesessel haben einen Bezug aus Leder oder Kunstleder – beide Materialien sind strapazierfähig, weich und bequem. In der Regel ist Leder etwas teurer als Kunstleder. Denken Sie aber daran, dass es atmungsaktiver ist als ein Imitat. Sie schwitzen dadurch nicht so sehr.

Vergessen Sie nicht, den Sessel richtig zu pflegen, wenn Sie sich für einen Lederbezug entscheiden. Sonst wird das Material auf Dauer spröde und unansehnlich.

Die Funktionen

Achten Sie darauf, dass der Massagesessel sowohl verschiedene Automatikprogramme bietet als auch individuell per Hand steuerbar ist, am besten über eine Fernbedienung. Die meisten Geräte bieten mehrere Massagearten an, zum Beispiel Shiatsu, Kompression, Knet-Klopf-Kombinationen oder Luftdruckmassage. Die Intensität der Massage sollte sich in mehreren Stufen einstellen lassen.

Nützliche Zusatzfunktionen bei einem Massagesessel

  • Viele Massagesessel haben eine Heizfunktion, zum Beispiel für die Füße oder die Lenden. Das ist gemütlich und entspannt die Muskeln zusätzlich.
  • Für Menschen mit körperlichen Problemen eignet sich ein Modell mit Aufstehhilfe: Auf Knopfdruck kippt der Sessel langsam nach vorne.
  • Feststellbare Rollen erleichtern Ihnen das Verschieben des Massagesessels in der Wohnung. Bedenken Sie: Die Geräte sind sehr schwer. Sie können bis zu 100 Kilogramm wiegen.

Grundsätzlich gilt: Wenn Sie unter Verspannungen, Schmerzen oder anderen (Rücken-)Problemen leiden, ersetzt ein Massagesessel nie den Besuch beim Arzt. Sprechen Sie mit ihm darüber, welche Modelle und Programme für Sie geeignet sind, bevor Sie einen Massagesessel kaufen.

Kommentare