USA

16 Menschen sterben bei Schneesturm

+
In den USA hat ein plötzlicher Wintereinbruch bereits 16 Menschenleben gekostet.

Des Moines - Nach dem ersten schweren Blizzard dieses Winters sind weite Teilen der USA tief verschneit. Vom Mittleren Westen bis zu den Neuenglandstaaten herrschten teilweise chaotische Verhältnisse.

Hunderte Flüge fielen aus, Schulen wurden geschlossen und die Stromversorgung brach zusammen. Bei wetterbedingten Verkehrsunfällen kamen mindestens 16 Menschen ums Leben. In Iowa und Wisconsin wurde fast ein halber Meter Neuschnee registriert. Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten bis zu 80 Kilometern in der Stunde führten zu meterhohen Schneeverwehungen, die zahlreiche Autos unter sich begruben.

Der erste große Schneesturm dieses Winters folgte einem ungewöhnlichen warmen und trockenen November. “Diesen Tag habe ich gefürchtet“, sagte Kim Brust in Minneapolis beim Schneeschippen vor Sonnenaufgang. “Ich habe schon angefangen, die globale Erwärmung zu genießen.“ Das Sturmtief bewegte sich am Donnerstag in Richtung Maine an der Ostküste. Dann könnten zwei Drittel des Landes betroffen sein, sagte der Meteorologe Jim Lee. Weiter südlich kam es zu heftigen Regenfällen und Überschwemmungen.

AP

Kommentare