Nach DLR-Testflug: "Es gibt die Wolke wirklich"

Frankfurt/Main - Bei ihrem Testflug über Deutschland haben Experten des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wegen der Vulkanasche deutliche Braunfärbungen der Luft gesehen.

Lesen Sie auch:

Sonderflüge trotz Sperrungen

Vulkanasche: Massive Kritik an Ramsauer

“Es gibt die Wolke wirklich“, sagte DLR-Sprecher Andreas Schütz am Dienstag im ZDF-Morgenmagazin in Oberpfaffenhofen, von wo der kleine Jet aus startete. Erste Ergebnisse würden im Laufe des Tages veröffentlicht. Die Piloten flogen demnach in Höhe von zwei bis zwölf Kilometer und maßen die Aschekonzentration in der Luft, um mehr Erkenntnisse über die Partikel zu erhalten. Das DLR ist nach Schütz' Worten bereit, weitere Messflüge durchzuführen. 

Der Eyjafjalla-Vulkan und die Aschewolke

Der Eyjafjalla-Vulkan und die Aschewolke

dapd

Kommentare