BP startet neuen Versuch im Kampf gegen Ölpest

+
BP-Chef Tony Hayward (re.) informiert sich vor Ort über den Fortschritt im Kampf gegen die Ölpest.

Covington/USA - Der Konzern BP hat im Kampf gegen die Ölpest vor Mexiko laufend neue Niederlagen einstecken müssen. Nun startet BP einen neuen Rettungsversuch - damit das Öl nicht noch Monate sprudelt.

Lesen Sie dazu auch:

BP probiert neue Methode am Bohrloch

US-Regierung: Ölpest könnte Monate anhalten

Der Ölkonzern BP startet in dieser Woche einen neuen Versuch zur Eindämmung der Ölpest im Golf von Mexiko. Die Einsatzkräfte brachten am Montag mit Hilfe von ferngesteuertenUnterseeboten Spezialwerkzeuge in die Tiefe. Sie wollten am (morgigen) Mittwoch damit beginnen, das beschädigte Steigrohr abzusägen und ein Ventil aufzusetzen. Damit soll das austretende Öl zum größten Teil kontrolliert an die Oberfläche gebracht werden, wie BP erklärte.

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Der neue Versuch wird nach Angaben des Konzerns zusätzlich zu den Ersatzbohrungen unternommen, deren Fertigstellung erst Ende August erwartet wird. BP bereitet sich außerdem auf die Hurrikan-Saison vor, die am Dienstag begann. Der Konzern plant die Errichtung eines neuen Steigrohres, das etwa 90 Meter unter der Wasseroberfläche enden soll. Von dort soll ein flexibler Schlauch das abgefangene Öl weiterleiten. Das gibt BP die Möglichkeit, im Falle eines Hurrikans die Arbeiten zu unterbrechen und später wieder aufzunehmen.

Die Arbeiten an dem neuen Steigrohr sollen Ende Juni oder Anfang Juli beginnen. Seit der Explosion einer Ölplattform am 20. April ist es BP nicht gelungen, das Leck in der Steigleitung zu schließen. Millionen Liter Öl flossen bereits ins Meer. Der Konzern rechnet damit, dass erst die Ersatzbohrungen das Öl endgültig stoppen werden. Die Arbeiten daran werden jedoch mehrere Wochen in Anspruch nehmen

dapd

Kommentare