Russischer Pianist in Thailand festgenommen

Bangkok - Der russische Pianist und Dirigent Michail Pletnjow steht in Thailand unter Kinderschänderverdacht. Die Ermittlungen gegen ihn laufen schon längere Zeit.

Der bekannte russische Pianist und Dirigent Michail Pletnjow steht in Thailand unter Kinderschänderverdacht. Er sei festgenommen worden, weil er einen 14-Jährigen in Pattaya vergewaltigt haben soll, teilte die Polizei am Mittwoch mit. “Der Junge will gegen ihn aussagen, deshalb kommt der Fall vor Gericht“, sagte Polizeileutnant Omsing Sukgankha der dpa am Mittwoch. Der Musiker habe alle Schuld von sich gewiesen. Pletnjow, Mitbegründer des russischen Nationalorchesters, wurde gegen eine Kaution in Höhe von 300 000 Baht (rund 7400 Euro) auf freien Fuß gesetzt.

Er darf Thailand aber nicht verlassen, sagte ein Gerichtssprecher. “Er durfte seinen Pass zwar behalten, doch steht sein Name auf einer Liste mit den Namen von Leuten, die nicht ausreisen dürfen.“. Pletnjow drohen bei einem Schuldspruch bis zu 20 Jahre Haft. Pletnjow, der 2005 den Europäischen Dirigentenpreis bekam, war nach Angaben der Polizei oft in Pattaya rund 100 Kilometer südöstlich von Bangkok. Er besitze dort mehrere Häuser und habe eine Musikschule eingerichtet.

Der Ort ist als Sündenpfuhl verschrien. Dort gibt es jede Menge Bars, ein reges Nachtleben, hunderte Prostituierte und einschlägige Besucher. Der Musiker sei schon seit längerem unter Verdacht gewesen, sagte der Polizeisprecher. “Wir sammeln seit geraumer Zeit Beweise gegen ihn“, sagte er.

dpa

Kommentare