Schwuler Pinguin wechselt die Seiten

+
Das Liebesleben von Pinguinen hat in den USA erstaunlich hohe Wellen geschlagen. (Symbolfoto)

San Francisco - Ein schwuler Pinguin namens Harry, der im Zoo von San Francisco die Seiten wechselte, hat in den USA eine leidenschaftliche Debatte ausgelöst.

Das Drama: Harry hat sich von seinem langjährigen Partner Pepper getrennt und lebt nun mit dem Weibchen Linda zusammen. Manche sehen die Geschichte des Liebesdreiecks so: Die männerverschlingende Linda angelt sich Harry, der Pepper daraufhin einen Korb gibt und nun in einer heterosexuellen Partnerschaft lebt. Oder wie es auf einer christlichen Internet- Website gesehen wird: Harry entdeckt, dass seine homosexuelle Neigung nur eine Verirrung war, verliebt sich in Linda und tut, was folgerichtig ist: Er zieht mit Linda zusammen. Ein Beweis dafür, “dass die Natur heterosexuelle Partnerschaften bevorzugt“, zitiert die “Los Angeles Times“ einen Anhänger traditioneller Familienwerte.

In der Bloggerszene im Internet, in der sich Amerikaner seit Bekanntwerden der Tiergeschichte gegenseitig mit Kommentaren überbieten, bezieht zumeist Linda Prügel. Als Miststück wird sie bezeichnet, als gewissenlose Hexe, die das Glück anderer aus purem Egoismus zerstört. Aber auch Harry bekommt sein Fett weg. Als Verräter und Trottel wird er unter anderem gebrandmarkt, und nur ein Blogger wirft zaghaft ein: “Mit welchem Recht maßen wir uns an, darüber zu urteilen, warum Harry sich am Ende für Linda entschieden hat?“ Pepper, darüber herrscht nahezu Einigkeit, ist der große Verlierer, oder vielleicht auch nicht? “Armer Pepper, aber wahrscheinlich ist er ohne Harry am Ende besser dran“, lautet ein tröstender Kommentar. Ein anderer hofft, dass Pepper bald über seinen Verlust hinwegkommt und einen anderen Partner findet, “heißer als Harry“.

Sechs Jahre lebten Harry und Pepper laut Medienberichten glücklich auf Penguin Island zusammen, der Pinguin-Insel im Zoo. Gemeinsam zogen sie sogar ein Pinguin-Baby auf, Norris, erwachsen aus einem verwaisten Ei. Gleich nebenan wohnte Linda, zusammen mit ihrem Partner Fig, so etwas wie der Bürgermeister der Insel, zitieren Medien den Experten Harrison Edell. Fig starb im Januar , und Harry begann, sich in Lindas Nähe aufzuhalten. Dann zog er bei ihr ein und Linda legte prompt zwei befruchtete Eier. Pepper blieb einsam zurück, nunmehr einer von acht Pinguin-Junggesellen auf der Insel, wo auf 29 Männchen 21 Weibchen kommen. War Harry nur mit Pepper zusammen, weil er keine Frau kriegen konnte? Das ist eine der vielen Fragen, über die sich Blogger den Kopf zerbrechen - und die, wer nun das Sorgerecht für Norris bekommt.

dpa

Kommentare