Terrorlager in Indonesien ausgehoben

Jakarta - Die indonesische Polizei hat nach eigenen Angaben ein Terrorausbildungslager ausgehoben und drei Männer unter Terrorverdacht festgenommen.

In der Provinz Aceh in Nordsumatra sei seit September eine Gruppe von rund 50 Männern unter Beobachtung gewesen, die in einem Wald in der Nähe von Jantho heimlich eine Art militärische Ausbildung absolvierten, berichteten Lokalmedien unter Berufung auf die Polizei am Mittwoch. “Unsere Ermittlungen haben ergeben, dass die drei Männer einem Terrornetzwerk angehören“, sagte der Polizeichef von Aceh, Aditya Warman, der Zeitung “Jakarta Post“.

Bei dem Polizeieinsatz mit mehr als 100 Beamten am Dienstag sei ein Unbeteiligter ums Leben gekommen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Antara. Die Beamten hätten dort Militäruniformen, ein Teleskop, Messer und größere Summen Bargeld sichergestellt. Anwohner hatten die Männer in dem Wald beobachtet und die Polizei alarmiert. Indonesien hat in den vergangenen zehn Jahren mehrere Terroranschläge erlebt, darunter auf der Ferieninsel Bali mit mehr als 200 Toten und in der Hauptstadt Jakarta.

Hinter den meisten Anschlägen steckte die Terrororganisation Jemaah Islamiyah (JI). Seit 2002 sind mehr als 400 Extremisten festgenommen und zahlreiche zu teils langen Haftstrafen verurteilt worden. Die Bombenleger von Bali wurden hingerichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare