Tipps für die Jobsuche im Internet

+
Die Jobsuche ist dank Internet einfacher geworden. Denn Jobbörsen und soziale Netzwerke führen viele aktuelle Stellenangebote.

Wer auf Jobsuche ist, sieht sich am besten im Internet nach passenden Stellen um. Denn genau dort hofft ein Großteil der Unternehmen, neue Arbeitnehmer zu finden. Welche Spielregeln Sie bei der Jobsuche im Netz beherrschen sollten, erfahren Sie hier.

Mehr als 800 Online-Jobbörsen vermitteln zwischen Arbeitssuchenden und Firmen. Ihr großer Vorteil: Sie sind aktuell, übersichtlich, 24 Stunden am Tag erreichbar und meist kostenlos. Eine Reihe von ihnen bietet nicht nur Firmen an, ihr Jobangebot zu inserieren, sondern ermöglicht auch dem Arbeitssuchenden, ein Profil zu seiner Person zu erstellen.

Suchen und gefunden zu werden – das wird im Internet besonders einfach gemacht. Außerdem ist es viel praktischer als Tageszeitungen und Branchenmagazine nach Stellenanzeigen zu durchforsten. Damit Ihre Jobsuche erfolgreich verläuft, sollten Sie folgende Tipps beachten:

Selbstanalyse: so sieht Ihr Traumjob aus

Definieren Sie Ihre Berufswünsche möglichst präzise. Mit Hilfe der genauen Berufsbezeichnung und verwandten Stichwörtern durchsuchen Sie die Jobbörsen nach vakanten Stellen. Informieren Sie sich über die Voraussetzungen, die Sie für Ihren Traumjob erfüllen müssen. Legen Sie zudem fest, ob Sie die Jobsuche auf einen bestimmten Ort beschränken wollen und ob Sie dazu bereit sind, zu pendeln oder gar umzuziehen. Je flexibler Sie sind, desto größer sind Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Online-Jobbörsen richtig nutzen

Große Jobbörsen wie die der Bundesagentur für Arbeit bieten Tausende von Jobangeboten. Die Chancen hier fündig zu werden, stehen besonders gut. Über die Suchmaske bestimmen Sie, in welchem Postleitzahlengebiet und nach welcher Berufsbezeichnung das Netz nach einem Job für Sie durchstöbert werden soll. Die Jobsuche nach Berufsfeld verspricht, noch mehr Ergebnisse zu finden, da sie auch verwandte Jobangebote aus der Branche ausspielt. Ärzte haben bei der Jobbörse StepStone zum Beispiel eine eigene Suchmaske.

Versäumen Sie nicht, sich auch in Branchenbörsen umzusehen. Kleine Betriebe erhoffen sich durch ein Inserat in einer Jobbörse mit einem bestimmten Schwerpunkt, besser auf sich aufmerksam zu machen. Wollen sie mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen, ziehen Sie Meta-Suchbörsen zu Rate, die in mehreren Online-Stellenmärkten gleichzeitig suchen.

Viele Jobbörsen bieten die Funktion an, bestimmte Suchanfragen für Sie zu speichern. Hinterlassen Sie Ihre E-Mail-Adresse, werden Ihnen entsprechende Angebote automatisch zugesendet.

Berufliche Netzwerke nutzen

Wer nicht nur passiv suchen, sondern seine Arbeitskraft auch aktiv anbieten möchte, kann dies in manchen Jobbörsen oder in sozialen Netzwerken mit dem Schwerpunkt Beruf und Karriere tun. Unter Ihrem eigenen Profil ist es möglich, Ihren Lebenslauf und ein seriöses Bewerbungsbild von sich hochzuladen. So ebnen Sie Firmen und Headhuntern den Weg, auf Sie zuzukommen. Je nach Berufszweig und dem dort herrschenden Arbeitskräftemangel ist es für Arbeitgeber üblich, Bewerber über Plattformen anzusprechen. Studien belegen sogar, dass immer mehr große Unternehmen dazu übergehen, Stellenangebote in berufsunspezifischen Netzwerken wie Facebook oder GooglePlus zu veröffentlichen.

Tipp für die Online-Jobsuche: Überprüfen Sie Ihre Privatsphäre-Einstellungen bei sozialen Netzwerken und überlegen Sie genau, was Sie von sich im Internet preisgeben. Ausufernde Partyfotos und private Details behalten Sie für sich, um keinen schlechten Eindruck zu erwecken.

Tipps für die Bewerbungsunterlagen

Sind Sie unsicher, wie Sie Ihren Lebenslauf und Zeugnisse am besten für die Bewerbungsunterlagen aufbereiten, finden Sie in Jobbörsen, Karrieremagazinen, Blogs und Foren hilfreiche Tipps und Musterbeispiele. Stellen Sie sich darauf ein, dass Sie Ihre Bewerbungsunterlagen online versenden müssen. Das ist praktisch und spart Porto, doch Vollständigkeit und Sorgfalt sind auch hier unerlässlich.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare