Umzug – so organisieren Sie ihn selbst

+
Wer einen Umzug plant, sollte unbedingt seine Freunde einspannen. Die Arbeit erledigt sich so schneller und macht sogar Spaß.

Die Entscheidung ist getroffen: Sie verzichten auf ein Umzugsunternehmen und stemmen Ihren Umzug selbst. Was Sie dabei beachten sollten, erfahren Sie hier.

Ein Umzug ist meist ein Kraftakt und bedarf deshalb genauer Planung. Wer sich das Heft nicht aus der Hand nehmen lassen will und gerne selbst zupackt, spart häufig eine Menge Geld. Allerdings ist der Arbeitsaufwand, der auf Sie zukommt, nicht zu unterschätzen. Mit folgender Liste verschaffen Sie sich einen Überblick über die Aufgaben, die auf Sie zukommen:

  • Termin für den Umzug festlegen: Er hängt nicht nur davon ab, wann die neue Wohnung frei wird. Wichtig ist auch, ob für Ihren Wunschtermin ein Transporter und genügend Helfer bereit stehen.
  • Urlaub beantragen: Haben Sie einen Termin für Ihren Umzug gefunden, reichen Sie am besten gleich ein paar Tage Urlaub ein. Mit einem kleinen Zeitpuffer gelingt es Ihnen, die neue Wohnung zügig einzurichten. So bleiben garantiert keine Kartons unausgepackt!
  • Umzugswagen mieten: Ihren Hausrat befördern Sie am einfachsten in die neue Wohnung, indem Sie einen Sprinter oder LKW mieten. Klären Sie vorab, wer den Umzugswagen fahren soll und eine entsprechende Fahrerlaubnis hat. Erkundigen Sie sich zum Beispiel im Internet, wie Sie den passenden Großraumtransporter finden.
  • Umzugskisten organisieren: Erkundigen Sie sich, ob bei Freunden oder Bekannten noch alte Kartons vom letzten Umzug im Keller lagern. Besonders günstig erwerben Sie Umzugskisten im Online-Versandhandel. Über Händler oder Speditionsunternehmen ist es allerdings auch möglich, Kartons gegen eine geringe Gebühr auszuleihen.
  • Kartons packen: Gehen Sie beim Kistenpacken mit System vor. Packen Sie zuerst die Dinge ein, die Sie vor Ihrem Umzug nicht mehr benötigen. Am besten Sie sortieren Ihr Hab und Gut thematisch, zum Beispiel nach Räumen, und beschriften die Kisten entsprechend. So finden Sie schneller, was Sie suchen.
  • Helfer informieren: Da Sie sich gegen professionelle Möbelpacker entschieden haben, sind Sie auf die Hilfe Ihrer Freunde angewiesen. Teilen Sie diesen rechtzeitig den Umzugstermin mit. Bevor die Aktion Umzug startet, besorgen Sie Kaltgetränke, Snacks und ein kleines Dankeschön, denn Umzugshelfer leisten echte Knochenarbeit. Rechnen Sie allerdings damit, dass Ihre Hilfe beim nächsten Umzug im Freundeskreis in Anspruch genommen wird.
  • Wohnungsplan erstellen: Zeichnen Sie den Grundriss der neuen Wohnung auf und markieren Sie, wo welches Möbelstück seinen Platz haben soll. Kopien Ihrer Zeichnung händigen Sie an die Helfer aus. So stellen sie Kisten und Möbel gleich im richtigen Wohnbereich ab.
  • Renovierungsarbeiten: Manchmal stehen nach dem Umzug noch dringende Reparaturen an, um die Wohnung in einwandfreiem Zustand übergeben zu können. Planen Sie für die Renovierungsarbeiten ausreichend Zeit ein und wenden Sie sich notfalls an einen Fachmann. Günstige Angebote holen Sie zum Beispiel über Handwerker-Auktionen ein.
  • Papierkram erledigen: Melden Sie Ihren Telefon- und Internet-Anschluss um und informieren Sie die Versorgungswerke rechtzeitig über Ihren Umzug. Wasser, Gas und Strom sollten pünktlich zum Einzugstermin bereit stehen. Stellen Sie zudem einen Nachsendeantrag bei der Post und teilen Sie Versicherungen, Banken, GEZ und Ärzten Ihre neue Adresse mit. Ist der Umzug geschafft, haben Sie eine bis zwei Wochen Zeit, Ihren neuen Wohnsitz an- bzw. umzumelden. Halten Sie die Meldefrist nicht ein, kann das Einwohnermeldeamt ein Bußgeld erheben.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare