Auf Geflügelfarm festgestellt

Erste Fälle von Vogelgrippe H5N8 bei Menschen entdeckt - Mehrere Infizierte in Russland

Hühner stehen dicht auf dem Hof eines Legebetriebs.
+
Sieben Mitarbeiter einer Geflügelfarm in Russland haben sich mit der Vogelgrippe H5N8 infiziert.

Berichten zu Folge wurden auf einer Geflügelfarm in Russland die ersten Übertragungen der Vogelgrippe H5N8 von Tieren auf Menschen entdeckt. Julia Klöckner reagiert nun.

Moskau - In Russland wurden wohl die ersten bekannten Fälle einer Übertragung der Vogelgrippe H5N8 von Tieren auf Menschen entdeckt. „Informationen über den weltweit ersten Fall der Übertragung der Vogelgrippe (H5N8) auf Menschen wurden bereits an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gesendet“, sagte am Samstag die Leiterin der russischen Gesundheitsbehörde, Anna Popowa. Die sieben in einer Geflügelfabrik infizierten Menschen fühlten sich „gut“. Auch HNA.de* berichtet über den Vorfall.

Das Gelände einer Hühnerfarm nahe der Großstadt Wolgograd sei nach dem Ausbruch unter Quarantäne gestellt worden. Das teilte die Verwaltung der Agentur Interfax am Sonntag mit. Die Tiere seien getötet, Eier und gefrorenes Fleisch vernichtet worden. Desinfektions-Arbeiten sollten in den kommenden Tagen abgeschlossen sein. Die Übertragung auf die Mitarbeiter hatte das Forschungszentrum Vektor in der sibirischen Großstadt Nowosibirsk nachgewiesen. Anna Popowa sagte, die Daten seien erst dann an die WHO übermittelt worden, als man sich ganz sicher gewesen sei. Sie kenne aber noch keinen Fall einer Übertragung von Mensch zu Mensch.

Vogelgrippe H5N8 erstmals bei Menschen nachgewiesen - Bundeswirtschaftsministerin Klöckner reagiert

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat in diesem Zusammengang darauf hingewiesen, dass tote und kranke Vögel dem zuständigen Veterinäramt gemeldet werden sollen. Wenn beispielsweise mehrere Vögel an einem Fundort verendet seien, sei das Informieren des Veterinäramtes sinnvoll. Diese sollten nicht angefasst werden, so die Ministerin. Wer sie doch angefasst habe, sollte sich sofort die Hände desinfizieren. „Wir nehmen die aktuelle Seuchenlage zum Anlass, Geflügelhalter daran zu erinnern, dass sie ihre Tiere durch eigene Maßnahmen schützen können, indem sie die Biosicherheitsmaßnahmen konsequent einhalten“, sagte Klöckner.

Die auch als Geflügelpest bezeichnete Vogelgrippe tritt sowohl bei Wildvögeln als auch immer wieder in Geflügelbetrieben auf. Auch in Deutschland wurde sie in der Vergangenheit immer wieder nachgewiesen, so Ende vergangenen Jahres bei mehreren Wildvögeln in Norddeutschland. Das Virus ist für die Vögel in der Regel tödlich, eine Gefahr für den Menschen wurde bisher nicht angenommen. *HNA.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare