Zahnpflege für ein strahlendes Lächeln

+
Tägliche Zahnpflege allein zaubert noch kein strahlend weißes Lächeln ins Gesicht. Zahnstein kann nur der Zahnarzt entfernen.

Blendend weiße Zähne stehen für Attraktivität und Gesundheit. Mit der richtigen Zahnpflege und regelmäßigen Besuchen beim Zahnarzt bewahren Sie sich Ihr strahlendes Lächeln. Lesen Sie hier, wie sie Ihre Zähne vor Karies und Parodontitis schützen.

Mangelnde Zahnpflege führt dazu, dass die Zähne von Bakterien und Säuren angegriffen werden und der Zahnschmelz zerstört wird. Ist das einmal passiert, kann er nie wieder aufgebaut werden. Der Zahn ist dann schädlichen Einflüssen schutzlos ausgeliefert. Es kommt zu Karies und Parodontitis. Bakterielle Infektionen im Mundraum können sich zudem im gesamten Körper ausbreiten und zu ernsthaften Erkrankungen führen. Die tägliche Zahnpflege ist Pflicht:

  • Putzen Sie mindestens zwei Mal täglich Ihre Zähne. Setzen Sie die Bürste in einem 45-Grad-Winkel auf und bürsten Sie in kurzen Bewegungen mit leichtem Druck die Zähne. Anschließend entfernen Sie mit leichten Drehbewegungen in Richtung Zahnkrone den abgelösten Plaque. Wiederholen Sie den Vorgang an jeder Stelle im Mund mehrfach.
  • Die Zahnzwischenräume reinigen Sie mit sogenannten Interdental-Bürstchen und Zahnseide.
  • Spucken Sie die Zahncreme nur aus und spülen Sie nicht nach, dann können die in der Zahncreme enthaltenen Fluoride besser wirken.
  • Achten Sie bei der Zahnpflege auch auf die Ernährung. Intensives Kauen regt den Speichelfluss an und festigt die Gitterstruktur im Zahnschmelz. Essen Sie deshalb bewusst Vollkornprodukte und Rohkost.
  • Zucker- und säurehaltige Nahrungsmittel entziehen den Zähnen Kalzium. Gute Kalzium-Lieferanten sind Milchprodukte, grünes Gemüse und Mandeln. Lebensmittel, die Gerbstoffe oder viel Säure enthalten wie zum Beispiel Rotwein, Cola oder Rhabarber greifen die Zähne besonders an. Putzen Sie keinesfalls nach dem Verzehr solcher Nahrungsmittel sofort Ihre Zähne, sondern spülen Sie zuerst den Mund mit Wasser aus. Ansonsten können sie den von der Säure aufgeweichten Zahnschmelz schädigen.

Zahnpflege beim Zahnarzt

So oft und gründlich Sie Ihre Zähne auch putzen, weder Zahnbürste noch Zahnseide kommen wirklich in alle Ecken und Winkel im Gebiss. Mit der Zeit sammeln sich trotz täglicher Zahnpflege unerwünschte Bakterien und Beläge an und es kommt zu unschönem Zahnstein. Die Folge sind Karies, Zahnfleischbluten und frühzeitiger Zahnverlust durch Parodontitis. Bei einer professionellen Zahnpflege beim Zahnarzt werden die Ablagerungen mit speziellen hakenförmig gebogenen Prophylaxe-Instrumenten vorsichtig von der Zahnoberfläche gekratzt.

Behandlungsablauf

Zu Beginn der Behandlung macht Ihr Zahnarzt mithilfe von Färbetabletten die Rückstände auf den Zähnen sichtbar. Dann entfernt er den Zahnstein insbesondere in den Zahnzwischenräumen und unter dem Zahnfleischrand. Das ist unangenehm, aber nicht schmerzhaft. Wenn das Zahnfleisch gesund und fest ist, blutet es kaum.

Das Schaben mit den scharfkantigen Instrumenten an der Zahnoberfläche kann feine Rillen oder Kratzer am Zahn verursachen. Deshalb werden Ihre Zähne am Schluss der Behandlung mit weichen rotierenden Bürsten poliert. Abschließend trägt Ihr Zahnarzt einen Fluorlack auf Ihre Zähne auf, der den Zahnbelag härtet und vor Karies schützt.

Normalerweise wird diese professionelle Zahnpflege einmal jährlich empfohlen. Je nach Zustand der Zähne und wie stark sie Verfärbungen von außen ausgesetzt sind, kann eine professionelle Zahnreinigung auch in einem halbjährlichen Abstand sinnvoll sein.

Kommentare