Frankreich: Frustrierte IKEA-Mitarbeiter besetzen Zentrale

+
Frustrierte IKEA-Mitarbeiter halten in Frankreich die Zentrale des Konzerns besetzt.

Paris - Frustrierte IKEA-Mitarbeiter halten seit Anfang der Woche den französischen Geschäftssitz des weltgrößten Möbelkonzerns besetzt. Wogegen sie protestieren.

Die Blockade-Aktion richtet sich gegen die Weigerung der Geschäftsführung, die Gehälter für alle Beschäftigten zu erhöhen. Das Unternehmen will lediglich leistungsbezogene Prämien zahlen.

IKEA baut nach Gewerkschaftsangaben in Frankreich seit einem Jahr Stellen ab. Die Arbeit sei aber dieselbe geblieben. “Die Mitarbeiter müssen heute zwei Mal so viel arbeiten“, sagte ein Sprecher am Dienstag. Die Leute seien müde und frustriert. Die Blockade am Hauptsitz in Plaisir bei Paris wird von Mitarbeiter-Streiks begleitet. Zwei IKEA-Märkte im Großraum Paris konnten am Dienstagmorgen wegen Personalmangels nicht öffnen.

Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

In Frankreich kommt es immer wieder zu militanten Aktionen wütender Beschäftigter. In den vergangenen Monaten wurden mehrfach Topmanager von Firmen wie Sony, Caterpillar, Scapa und 3M von aufgebrachten Arbeitnehmern stundenlang in Geiselhaft genommen. Viele erreichten mit den Aktionen beispielsweise höhere Abfindungen.

dpa

Kommentare