Kapitalflucht aus Italien

Ifo-Chef Sinn: Europas Wirtschaft siecht dahin

+
Hans-Werner Sinn, Präsident des Ifo-Instituts.

München - Die Wirtschaft in Europa wird jahrelang dahinsiechen. Das befürchtet der Chef des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn. Die Eurokrise dauere an.

Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn, befürchtet ein jahrelanges Siechtum der Wirtschaft in Europa. Die Lage in den südlichen Euroländern lasse keinen leichten Ausweg erkennen, sagte Sinn am Dienstagabend im Club Wirtschaftspresse München. „Die Krise ist eindeutig noch nicht vorbei.“

Ifo findet Hinweise auf eine Kapitalflucht in Italien

In Italien beobachtete das Ifo-Institut in den vergangenen Monaten eine Kapitalflucht wie zuletzt vor dem EZB-Anleiheversprechen vor zwei Jahren. 67 Milliarden Euro Kapital seien im August und September abgezogen worden, indem Gläubiger Kredite nicht verlängert hätten. „Das ist ein alarmierendes Signal und zeigt, dass die Kapitalmärkte wieder in Aufregung sind“, sagte Sinn. Im Jahr 2012 hatte die Europäische Zentralbank den unbegrenzten Kauf von Staatsanleihen angekündigt und damit die Krise entschärft.

Sinn hofft, dass sich Situation in Italien beruhigt

Es bleibe zu hoffen, dass sich die aktuelle Situation in Italien wieder beruhige, sagte Sinn. Der Ökonom sprach sich erneut für ein beherztes Vorgehen mit einem offenen Schuldenschnitt in den Krisenländern aus. „Meine Meinung ist, wir kommen mit dem Klein-Klein nicht weiter in der Eurozone.“

dpa

Kommentare