Warnstreiks am Dienstag auch auf Flughäfen

+
Die Anzeigetafel am Flughafen Tegel in Berlin zeigt während eines Warnstreiks mit dem Wort "Cancel" einen gestrichenen Flug an (Archivbild).

Frankfurt/Main - Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst sollen an diesem Dienstag auf die deutschen Flughäfen ausgeweitet werden. Welche Flughäfen betroffen sind:

Die Tarifunion des Beamtenbundes (dbb) und die komba-Gewerkschaft haben die Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Passagiere müssen deshalb mit Verspätungen rechnen.

Nach Informationen von Air Berlin sind die Flughäfen in Düsseldorf, Frankfurt/Main, Köln, München und Stuttgart betroffen, möglicherweise auch Berlin. In erster Linie wollen sich den Angaben zufolge die Busfahrer der Frühschicht beteiligen, in Stuttgart auch rund 80 Beschäftigte der Flughafenfeuerwehr. In Frankfurt soll am Nachmittag eine zentrale Kundgebung stattfinden.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

“Unser Ziel ist es ausdrücklich nicht, den gesamten Flugverkehr zusammenbrechen zu lassen“, erklärte der zweite Vorsitzende der dbb-Tarifunion, Willi Russ. “Vielmehr wollen wir mit gezielten Nadelstichen dafür sorgen, dass die Tarifverhandlungen, die am 28. März 2012 in Potsdam fortgeführt werden, möglichst zu einem Abschluss kommen.“

Die Arbeitgeber sollten sehen, dass die Beschäftigten auch zu Taten bereit seien, sollte erneut kein verhandlungsfähiges Angebot auf den Tisch kommen. Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport bat die Passagiere, sich mit ihren Gesellschaften in Verbindung zu setzen. Die Lufthansa wollte am Nachmittag einen Sonderflugplan ins Internet stellen.

Die Gewerkschaften fordern für die rund zwei Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens 200 Euro. Von Mittwoch an verhandelt die Gewerkschaft wieder mit den Arbeitgebervertretern.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare