Waigel: Griechenland muss sich mehr anstrengen!

+
Theo Waigel (CSU) war Finanzminister unter Kanzler Helmut Kohl.

Berlin - Der frühere Finanzminister Theo Waigel (CSU) hat sich im Falle Griechenlands für “Hilfe zur Selbsthilfe“ ausgesprochen.

Lesen Sie dazu:

Streiks gegen Sparkurs: Griechen belagern Parlament

“Ich glaube, dass Hilfe zur Selbsthilfe der richtige Weg ist. Dafür muss Griechenland aber noch wesentlich mehr tun, als das bisher erkennbar geworden ist. Zudem hätte ich nichts gegen eine sanfte Umschuldung, wenn das im Einvernehmen gelingt“, sagte der CSU-Politiker dem “Tagesspiegel“ (Mittwochausgabe).

Waigel sagte weiter, er sei “natürlich dafür, dass der Stabilitätspakt nun wieder verschärft, dass stärker überwacht und koordiniert wird; dass es früher zu Sanktionen kommt. Und dass diese nicht mehr durch willkürliche Ratsentscheidungen verhindert werden können“.

“Griechenland hätte nicht Mitglied der Eurozone werden dürfen“, ergänzte Waigel. “Die haben erstens falsche Zahlen vorgelegt, und zweitens hat die Kontrolle der Europäer nicht funktioniert. Und ich lege schon wert auf die Tatsache, dass das nach meiner Zeit passiert ist.“

Riesen-Wut: Griechen streiken gegen Sparkurs

Riesen-Wut: Griechen streiken gegen Sparkurs

Noch einmal antreten als Finanzminister will Waigel aber nicht. “Die Sehnsucht, dieses Amt, das ich neuneinhalb Jahre bekleidet habe, noch mal zu übernehmen, hält sich in Grenzen. Zutrauen würde ich es mir, aber ich vertraue Wolfgang Schäuble, den ich schätze, dass er die Dinge gut löst.“

Waigel lobte im übrigen den äußeren und den inneren Wert des Euro. “Wenn Sie sich anschauen, wo der Euro heute steht - zurzeit bekommt man 1,46 Dollar dafür -, dann sind das 28 Cent mehr als zu seiner Einführung. Der Euro ist heute also um etwa 56 Cent mehr wert als die D-Mark bei ihrem Abschied“, sagte er. “Und was die Inflation anbelangt, so steigt die zwar etwas, aber insgesamt ist sie unter Kontrolle - in Deutschland betrug sie in den vergangenen zwölf Jahren durchschnittlich 1,5 Prozent. Da kann niemand sagen, dass diese Währung nicht ihr Potenzial entfacht hätte.“

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare