Längere Arbeitszeiten bei der Post

+
Briefträger sollen mehr arbeiten, aber nicht mehr Geld dafür bekommen.

Bonn - Postchef Frank Appel fordert längere Arbeitszeiten ohne Lohnausgleich, andernfalls drohen Entlassungen, sagte Appel. Die Gewerkschaft ver.di lehnt die Pläne strikt ab.

Bei der Deutschen Post sollen die Briefträger deutlich länger und ohne Lohnausgleich arbeiten. Das sagte Post- Vorstandschef Frank Appel der “Bild“-Zeitung (Mittwochausgabe). “Ohne Mehrarbeit drohen künftig Entlassungen“, warnte Appel.

Er verwies darauf, dass die Wirtschaftskrise auch zu deutlichen Einbrüchen im ohnehin stagnierenden Briefgeschäft geführt habe. Darauf müsse das Unternehmen reagieren. Die Briefträger arbeiten derzeit 38,5 Stunden. Die Gewerkschaft ver.di wies die Forderung zurück. “Unsere 80.000 Briefträger arbeiten schon heute sehr hart. Aber die Arbeitszeiten müssen verlängert werden. Jede Stunde Mehrarbeit bedeutet auch mehr Produktivität“, sagte Appel dem Blatt. Er warnte ver.di davor, längere Arbeitszeiten strikt abzulehnen. Dann drohten Entlassungen.

Keinen Lohnausgleich für Mehrarbeit

Für die Mehrarbeit könne es auch keinen Lohnausgleich geben. “Wir lehnen pauschale Forderungen nach Arbeitszeiterhöhungen strikt ab“, sagte Wolfgang Abel, ver.di-Landesfachbereichsleiter Nord und Mitglied im Post-Aufsichtsrat dem “Hamburger Abendblatt“ (Mittwoch). Er kritisierte die Aussagen Appels als “medienpolitischen Amoklauf. Jeder Verantwortliche weiß, dass man Tarifpolitik nicht über die Medien führt.“ Ein Post-Sprecher sagte, es müsse zum Thema Arbeitszeit möglichst rasch Verhandlungen mit ver.di geben. Es gehe dabei auch für die Beschäftigten um Zukunftssicherung.

Nach den Tarifvereinbarungen sind noch bis Mitte 2011 betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. “Es wäre gut, wenn wir die Arbeitszeit in mehreren Schritten deutlich erhöhen könnten. Auf eine genaue Zahl möchte ich mich nicht festlegen“, sagte Appel der “Bild“-Zeitung. Bei sinkenden Mengen blieben für die Post die Kosten für Personal und die Infrastruktur gleich oder stiegen sogar. Derzeit bauen sich bei den Briefträgern unzählige Überstunden auf.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare